"Publikumsstimmen" wegen Sibylle Ringling

In der Zeit von 1999 - 2006, als ich in Gelnhausen mit der Opernschule Gelnhausen auf der Bühne stand, sind mir manchmal Publikumsstimmen in Form von Zusprüchen zu der Person entsendet worden, die ich in einer anderen Gestalt, aber in meiner Person, in dem betreffenden Opernstück, dargestellt habe. Es gibt ein paar wunderschöne Szenen, wo mir sehr viel positiver Zuspruch aus dem Zuschauerraum mitgeteilt wurde. Ich habe mein szenisches Können, also mit Bravour, bestanden. Von diesen Geschehnissen möchte ich nun berichten.

1. Singspiel "Cinderella"   Ehem. Synagoge Gelnhausen,   1999

Im zweiten Akt zeigt das Bühnenbild einen Thronsaal der Renaissance von irgendeinem Schloss oder Burg. Als die Hofgesellschaft auf die Bühne kam und ich im späteren Verlauf dann mit dem Prinzen tanzte (nur eine Hofdame, nicht die Hauptrolle), schwärmte das Publikum reihenweise über mich und meinem Tanzpartner. Auch bei der Applausordnung bekam ich Jubelzurufe, Applaus und ein Hoch zu hören, was mich sehr erfreut hatte.

2. Die kleine Prinzessin   Gasthaus weißes Ross in Steinau,   2001

Während dieser Vorstellung der oben genannten Oper, "Die kleine Prinzessin" von Bettina Weber, spielten wir am Ende des ersten Akts eine Geburtstagsszene nach. Der Hauptrolle wurde nach einer schrecklichen Mitteilung Geschenke verweigert und ein Teil von den Schülerinnen des Mädchenpensionats, haben die Geschenke in aller Boshaftigkeit und mit viel Gelächter an sich gerissen und ausgepackt. Ich befand mich auch im Chor unter diesen Schülerinnen und hatte eine boshafte Chorrolle gepsielt. Als ich nach dem ersten Akt von der Bühne abging, sagte ein kleines Mädchen mit langen, blonden Haaren, welches im Zuschauerraum in der ersten Reihe saß, zu mir: "Das war aber gemein", als ich dann durch die Publikumsreihen Richtung Umkleideraum lief. Dieser Kommentar bedeutet, dass ich mein Spiel ganz gut gemacht haben muss !

3. Hexentanz   Freilichtaufführung, Gelnhausen ,   2005

Wir hatten an dem historischen Stadtfest, 835 Jahre Stadtrechte Gelnausen, mitgewirkt und zwar mit der Aufführung der Oper "Hexentanz". Diese Oper hatten wir im Freien, auf dem Platz zwischen der Marienkirche und dem romanischen Haus in Gelnhausen am Untermarkt aufgeführt. Das Wetter war bewölkt und das Publikum meinte, wann immer die Sprache auf die Hexe kam, wurden die Wolken dunkler und es fing leicht an zu regnen, besonders eben an diesen Stellen. Das war ein passendes, unheimliches Erlebnis, was ich nicht vermissen möchte. Danke.

4. Scheherazade   Stadthalle Gelnhausen,   2006

Vor der Aufführung der oben genannten Oper, waren ein paar Publikums- Gäste der Meinung, dass ich aufgrund meines Kostüms und meiner üblichen Aufmachung die Hauptrolle spielen würde, dabei hatte ich eine Rolle von einer Haremsdame inne und nicht die Hauptrolle, die natürlich Scheherazade, hieß.

5. Nachdem Ende der Aufführung, wollten ein paar Zuschauer Autogramme von mir haben, was auch eine neue Situation für mich war.